Skip to content

Parkour ? Fans lieben Immobilien in Berlin

Parkour ? Fans lieben Immobilien in Berlin published on

Sie ist längst zur Trendsportart in den großen Städten geworden: Parkour. Erfunden wurde diese Sportart von David Belle, einem französischen Schauspieler. Philosophie dieser Sportart ist es, dass sich der Betreibende, indem er alle Hindernisse überwindet, schnellstmöglich von A nach B bewegt. Und diese Hindernisse sind, vor allem in Großstädte, vielfältig: Da werden Treppengeländer überspringen, Wände schräg begangen, Mauern und Zäune überquert und so weiter.

Auch in Berlin gibt es begeisterte Anhänger des Parkour – Sports. Damit sie ihr Ziel recht schnell erreichen, werden zahlreiche Immobilien in Berlin als Hindernis überquert oder beim Streifzug durch die Stadt passiert. Parkour ist eine willkommene Abwechslung zum üblichen Taxi, dem Bus oder der Straßenbahn, weil der Betreibende sein Ziel ganz alleine und durch seine eigene Kraft erreichen kann. Trotzdem gibt es ein paar Voraussetzungen, die ein potentieller Parkour – Meister erfüllen sollte:

Zum Einen sollte er über eine gute physische Verfassung verfügen. Schließlich muss man beim Überwinden von Hindernissen körperlich gewandt und flink sein. Es reicht nicht, gut klettern zu können. Hier ist absolute Präzision und Körperbeherrschung gefragt. Außerdem muss man sich und seine Kräfte, sowie den Körper gut einschätzen können. Außerdem sollte man schwindelfrei sein, denn manche Parkour – Läufer gehen hoch hinaus, um ans Ziel zu kommen.

Zum Anderen ist Kreativität gefragt. Diese wird benötigt, um immer wieder neue Lösungswege und somit neue Strecken zu entwickeln. Ein Parkour – Läufer entscheidet blitzschnell, wie er die kommende Hürde überwinden möchte – sei es, mit einem gezielten Sprung oder durch eine gewagte Kletteraktion. Und da sind wir auch bereits beim Thema Sicherheit angekommen: Natürlich kann dieser Sport gefährlich sein. Aus diesem Grund tragen einige Läufer einen Helm. Wenn es nicht unbedingt nötig ist, sollten allzu waghalsige Aktionen auch vermieden werden.

Übrigens: Für diesen Sport braucht man eine gute Kondition, denn die Strecken können lang werden. Für den Anfang wäre ein Ausdauertraining (z.B. Joggen) gut, sowie Kletterübungen auf Bäumen. Ein weiterer Vorteil sind feste Schuhe mit einer Sohle, die über ein gutes Profil verfügt.