Skip to content

Die Geschichte des Basketsballs

Die Geschichte des Basketsballs published on

Basketball

Die Sportart Basketball kann bis ins Jahr 1891 zurückverfolgt werden, als James Naismith vom Direktor des YMCA in Springfield im US-Staat Massachusetts beauftragt wurde ein Hallenspiel für die dortigen Studenten zu entwickeln. Beim American Football spielen war es in der Halle immer wieder zu schweren Verletzungen gekommen, das neue Spiel sollte deshalb mit möglichst wenig Körperkontakten auskommen. Der Legende nach verfasste Naismith damals in gut einer Stunde 13 Regeln und setzte damit den Grundstein für die Geschichte des Basketballs.

Basketball setzte sich in den kommenden Jahren schnell an den amerikanischen Colleges durch, auch die ersten Basketballspiele für Frauen, mit geändertem Regelwerk, wurden kurz darauf ausgetragen. Bis die Sportart den Sprung über den großen Teich schaffte, dauerte es allerdings gut zehn Jahre. 1902 wurden Naismith Regeln erstmals auch ins Deutsche übersetzt. In der damaligen Sowjetunion setzte sich das Spiel ab der 1920er Jahre durch, wo in den folgenden Jahrzehnten eine große Basketballbegeisterung herrschte.

Internationaler Durchbruch dank Olympia
Als großen Durchbruch in der Geschichte des Basketballs lässt sich wohl das Jahr 1930 markieren. Damals beschloss das Internationale Olympische Komitee (IOC) die Sportart olympisch zu machen. Bei den Sommerspielen 1936 in Berlin wurde zum ersten Mal offiziell Basketball gespielt, den Sieg holte sich das US-Team gegen Kanada.

Am 6. Juni 1946 wurde die Basketball Association of America (BAA) gegründet, aus ihr ging 1949 die heute noch existierende National Basketball League (NBL) hervor. Mit dieser Profiliga wurde der Basketball endgültig zur Erfolgsgeschichte. Die NBL unterteilt sich in Western und die Eastern Conference, die wiederum noch einmal in drei Divisions aufgeteilt ist. Trotz des Namensbestandteils „National“ ist mit den Toronto Raptors auch ein kanadisches Team dabei.

Im Jahr 1949 gründete sich der Deutsche Basketball Bund (DBB), der erste deutsche Meister im Basketball wurde aber bereits im Jahr 1939 ermittelt. Mit der Gründung der Basketball Bundesliga im Jahr 1966 bekam auch Deutschland seine Profiliga. In ihr spielen heute 18 Teams den Meister unter sich aus.

Professionelle Spieler können seit dem auch in Deutschland sehr viel Geld verdienen. Nicht zu vergleichem Mit Amerika, trotzdem lässt sich sehr gut davon Leben. Auf grund des Verdienstes und der Grundvoraussetzung der körperlichen Fitness und Gesundheit kommt es häufig zu weinem Wechsel der Krankenversicherung. Der Körper ist bei den Profis schließlich ihr Kapital.

 

© Albo – Fotolia.com