Skip to content

Anteile von Öl in Sportkleidung

Anteile von Öl in Sportkleidung published on

In Zeiten der Öl – Katastrophe am Golf von Mexiko wird uns erst einmal wieder bewusst, wozu wir Öl eigentlich alles brauchen. Ohne Öl müssten viele von uns frieren, denn sie heizen mit Heizöl. Andere hätten keine Möbel mehr, es gäbe weniger Medikamente, keine Dinge mehr aus Plastik – kurzum: Öl ist so gut wie überall enthalten und gehört zu unserem Leben irgendwie dazu. Schlimm also, wenn es irgendwann nicht mehr da ist. Auch für Sportler.

Denn schließlich werden viele der Stoffe, aus denen funktionale Sportkleidung hergestellt wird, durch das Beimischen von Öl entwickelt. Was wird also passieren, wenn es irgendwann einmal kein Öl mehr gibt? Können dann solche Textilfasern wie Polyester oder Elastan überhaupt noch hergestellt werden? Wir haben diese Frage und die Frage, wie sie sich eine Welt ohne Öl vorstellen, einmal Passanten gestellt:

Britta, 21 Jahre: „Puh, eine Welt ohne Öl? Irgendwie schwer vorstellbar. Und das mit den Klamotten würde mich besonders hart treffen, eben weil ich auch Sport mache. Ich gehe regelmäßig Joggen und liebe diese Stoffe, weil sie so wenig Feuchtigkeit aufnehmen! Damit macht Trainieren auch bei hoher Temperatur noch viel Spaß! Ich kann mir das gar nicht mehr ohne vorstellen!!“

Nils, 16 Jahre: „Mich würde auch mal interessieren, ob es da irgendwie schon einen Stoff gibt, der das Öl ersetzen soll. Ich meine, das ist ja fast überall drin. Eben auch in Sportgeräten wie etwa einem Tennisschläger. Krass, ich glaube, wenn die erste Ölnation dann sagt, dass sie kein Öl hat, wird es heiß her gehen auf dem Weltmarkt!“

Martina, 28 Jahre: „Ich trage beim Sport sehr eng anliegende Hosen, da ich Aerobic mache. Ehrlich gesagt kann ich mir nicht vorstellen, auf einmal in Baumwollhosen zu trainieren. Da würde man ja jeden Tropfen Schweiß sehen! Gerade für diejenigen, die etwas breiter gebaut sind, wäre das eine zusätzliche Demütigung und eventuell sogar ein Hinderungsgrund öffentlich Sport zu machen, denke ich. Denn es gibt ja immer Leute, die dann lachen, wenn sie so jemanden sehen.“